Download Anleitung zur Organischen Qualitativen Analyse by Hermann Staudinger PDF

By Hermann Staudinger

Show description

Read Online or Download Anleitung zur Organischen Qualitativen Analyse PDF

Similar nonfiction_9 books

Ciba Foundation Symposium 161 - Protein Conformation

How the amino acid series of a protein determines its third-dimensional constitution is a huge challenge in biology and chemistry. major specialists within the fields of NMR spectroscopy, X-ray crystallography, protein engineering and molecular modeling provide provocative insights into present perspectives at the protein folding challenge and numerous features for destiny growth.

Technische Projekte: Ablaufe und Vorgehensweisen

Content material: bankruptcy 1 Allgemeine Grundlagen (pages 1–29): bankruptcy 2 Planung (Engineering) (pages 31–157): bankruptcy three Kommerzielle Aufgaben im Projekt (pages 159–205): bankruptcy four Fertigung (pages 207–220): bankruptcy five Realisierung aller Leistungen auf der Baustelle (pages 221–298):

Early Gastrointestinal Cancers

This fresh leads to melanoma study quantity includes the vast majority of the invited professional contributions from the 1st St. Gallen EORTC Gastrointestinal melanoma convention, hung on 22-24 March 2012 in St. Gallen, Switzerland. Written via a few of the world’s best specialists within the box, the quantity constitutes a complete replace on fresh advancements within the imaging, molecular biology, pathology, and multidisciplinary administration of early melanoma of the gastrointestinal tract.

Extra resources for Anleitung zur Organischen Qualitativen Analyse

Sample text

B. Buttersäure mit \Vasser mischbar, Bernsteinsäure wenig löslich. ole sind zum Unterschied von den mehrwertigen Alkoholen auch in Ath:=r löslich. Vergleich von sauerstoff-und schwefelhaltigen Verbindungen. 23 Das "anorganische Verhalten" der Polyhydroxylverbindungen verschwindet wieder, wenn die Hydroxylgruppen veräthert oder verestert werden. Die so erhaltenen Derivate sind in organischen Lösungsmitteln löslich, in Wasser unlöslich und viel leichter flüchtig als die Polyhydroxylverbindungen. Tabelle XIII.

Berlin: Springer-Verlag 1933-1935. In englischer Sprache: ALFRED H. ALLEN: An introduction to the practice of commercial organic analysis, Vol. 1. London: Churchill. Identifizierung organischer Verbindungen. 43 wenden, wenn die molekular- und strukturanalytischen Methoden zu keinem sicheren Ergebnis geführt haben. Auf Grund der Elementaranalyse und einer Molekulargewichtsbestimmung1 läßt sich eine Bruttoformel für die Substanz berechnen, vorausgesetzt natürlich, daß eine einheitliche Substanz vorlag, und daß richtig analysiert wurde.

Basen. Geben mit 2 n-Salzsäure Salze. Schwache Basen, deren Salze leicht hydrolysieren, werden bei den Neutralstoffen behandelt. Basen können sich in der Gruppe L. F. F. I, II, III und IV vorfinden. D. Neutralstoffe. Diese gehen mit obigen Reagenzien in wässeriger Lösung keine Salzbildung ein. Außer Kohlenwasserstoffen gehören hierzu die Alkohole, Äther, Aldehyde, Ketone, Ester, aromatische Nitroverbindungen, Säureamide, schwach basische Amine, Halogenverbindungen usw. Neutralstoffe können in allen Hauptgruppen vorkommen.

Download PDF sample

Rated 4.17 of 5 – based on 50 votes