Download Codierungen von Emotionen im Mittelalter / Emotions and by C. Stephen / Kasten, Ingrid Jaeger PDF

By C. Stephen / Kasten, Ingrid Jaeger

Old examine into emotionality is at this time regularly having fun with an heightened point of curiosity. This bilingual quantity records the complaints of a world convention, discussing present paradigms and views in ancient literary learn into feelings and heightening expertise of the mediality of cultures of emotion in historic switch. The dialogue of methodological questions opens up avenues for interdisciplinary study.

Show description

Read or Download Codierungen von Emotionen im Mittelalter / Emotions and Sensibilities in the Middle Ages PDF

Similar history_2 books

Ricardo and the History of Japanese Economic Thought: A Selection of Ricardo Studies in Japan During the Interwar Period

David Ricardo’s theories have been brought in fragments in Japan after the Meiji recovery of 1868 and his paintings got here into prominence overdue compared to different significant thinkers figuring within the background of financial thought.

The e-book seeks to examine the reviews in Japan from the yr 1920 to the top of the Thirties – through the time earlier than the outbreak of the second one global struggle, whilst even the learn of classical economics turned tricky. The ebook covers assorted facets of his works and comprises parts that may be fascinating to overseas or even jap readers at the present time with no unavoidably coming lower than the impact of Marx’s interpreting. It provides works on Ricardo which are at this time, utterly unknown to the Ricardo students and extra more often than not to the historians of monetary concept open air Japan.

This e-book is an important learn at the background of monetary suggestion in Japan.

Mantik, Schicksal und Freiheit im Mittelalter

Seit jeher haben Menschen ein reges Interesse daran, mehr über ihre Zukunft zu erfahren, wobei immer auch die Frage nach Schicksal und Freiheit des Indi­viduums gestellt wird. Philosophen, Historiker und Philologen untersuchen in diesem Band zum einen verschiedene mantische Praktiken des Mittel­alters auf deren theoretische Grundlagen und ihre Aus­füh­rungen.

Kritiker der Unsterblichkeitsdoktrin in Mittelalter und Renaissance

Die Destruktion der rationalen Psychologie als Doktrin ist, dem gangigen Urteil nach, das Verdienst von David Humes Essay Of the Immortality of the Soul und Immanuel Kants Kritik der reinen Vernunft. Hume und Kant stellen aber nur Hohepunkte einer Bewegung dar, deren Beginn wesentlich fruher anzusetzen ist. Die Frage nach der Unsterblichkeit der Seele gehorte in Mittelalter und Renaissance zu den meistdiskutierten und meistumkampften Themen. Die Studie stellt in detaillierten Analysen die damalige culture der methodologisch streng philosophischen Kritik an den Unsterblichkeitsbeweisen vor, die uber Heinrich von Harclay und Wilhelm von Ockham, Johannes Buridan und seine Schule (Peter von Ailly, Lorenz von Lindores, Heinrich Olting von Oyta, Marsilius von Inghen, Paul von Worczyn, Benedikt Hesse von Krakau, Biagio Pelacani von Parma) zu Pietro Pomponazzi fuhrt. Dabei wird auch eingegangen auf die Verbindungen Martin Luthers zu dieser culture. Die Darstellung des Einflusses dieser culture auf die deutsche Aufklarung schliesst die Studie ab. Ein umfangreicher Anhang bietet erstmalig zahlreiche aus den Handschriften erhobene Texte der genannten philosophischen Richtung, deren hier prazis nachgewiesenes kritisches power fur ganze Epochen der Geistesgeschichte konstitutiv gewesen ist. Interessierte: Historiker der Philosophie des Mittelalters, der Renaissance und der Aufklarung.

Extra info for Codierungen von Emotionen im Mittelalter / Emotions and Sensibilities in the Middle Ages

Sample text

14 Das wird so erklärt: geordnet im Bezug auf seine Ausrichtung, gemäßigt in Bezug auf seine Größe. Diese Definition dokumentiert eine Auffassung von Tugend als Beherrschung der Affekte durch den rationalen Seelenteil, wie sie die platonische Tradition kennt. Anderseits bindet sie auch die aristotelische hexis-l /zaò/ftw-Bestimmung von Tugend an, in deren Umfeld die Bestimmung von Tugend als ,Mitte' gehört. Indem Richard den moderierten Affekt zur Tugend macht, bringt er in sein Konzept eine dynamische Zielorientierung ein.

1), S . 4 7 . Misit Herodes (Anm. 14), Sp. 284 B. - Richard de Saint-Victor: De statu interioris hominis. Hrsg. von JEAN RIBALLIER. In: Archives d'histoire doctrinale et littéraire du moyen-âge 42 (1967), S. 7128, hier S. 72;102. De statu interioris hominis (Anm. 23), S. 102: Amor itaque et odium, gaudium et dolor quatuor principales affectiones sunt ex quibus cetera omnia desideriorum, voluntatum, votorum affectionumque originem trahunt. PL 196,1106 D: Per Ruben et Simeonem intelligimus timorem et compunctionem; per Levi, spem; perJudam, charitatem; per Issachar, jucunditatem; per Zàbulon, severitatem; in Gad, intelligitur abstinentia; in Aser, patientia; in Dan et Nephtalim, circumspectio et speculatio; in Joseph et Benjamin, discretio et invisibilium contemplatio.

7 Nach dem analytischen Textdurchgang lassen sich praktische und kulturhistorische Implikationen von Gen. 29-30 (Jakobs Frauen und ihre Kinder); 34 (Geschichte der Tochter Dina); 35,16-20 (Geburt Benjamins und Tod Raheis). Ich gebrauche im Text übliche deutsche Namensformen, in den Zitaten werden die Schreibungen der Ausgaben übernommen. Z u m Titel vgl. Vorwort der Ausgabe CHÂTILLONS von LONGÈRE (Anm. 1), S. 18f. De gratia contemplationis oder Benjamin maior. In: PL 196, Sp. 63-202 [Abkürzung BMa], Umfassender Lexikonartikel von JEAN CHÂTILLON: Richard de Saint-Victor.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 37 votes